Tischlerbetrieb Miels setzt auf CNC-Fünfachs-Technik

Vielseitiges Multitalent

Nach elf Jahren erfolgreicher Arbeit mit einer 4-Achs-Rover von Biesse gab sich die Firma Miels bei der Neukonzeption ihrer Fertigung nicht mit halben Lösungen zufrieden. Volle Fünfachs-Technik im genau passenden Format fand das Unternehmen beim bewährten Lieferanten.

Das Gespräch mit Vater Karl Miels und dessen Sohn Jürgen zeigt sehr schnell, das sie sich bei der Vielfalt der Bearbeitungsaufgaben in ihrer Werkstatt von einer halben Lösung keinen Erfolg versprachen. So stand bei der Auswahl der neuen Maschine fest, dass diese über echte 5-Achs-Technik verfügen sollte, zumal, so Jürgen Miels, „wir unsere Angebotspalette unbedingt auch mit neuen Arbeiten erweitern wollten“.

Leistungsfähiger Zulieferer für Tischlerkollegen

Miels „Der Tischler“ – so der Slogan des Unternehmens – erwirtschaftet knapp die Hälfte des Umsatzes als Zulieferer für andere Tischlerkollegen. Ihre  dementsprechend großzügige maschinelle Ausstattung umfasst von der großen Druckbalkensäge über mehrere Tischkreissägen, Fräsen, Flächenschleifer oder Furnierpressen auch eine große Kantenanleimmaschine. Die „Krönung“ stellt nun seit März 2011das neue Bearbeitungszentrum Rover A 1332 von Biesse dar. Mit voller Fünfachs-Bearbeitung – so wie Karl und Jürgen Miels es sich vorgestellt hatten. „Nächstes Jahr feiern wir 30-jähriges Firmenjubiläum. Bis dahin soll unsere neue Halle fertig sein. Dann haben wir mit 2200 m² unsere Produktionsfläche fast verdoppelt. Insgesamt elf Fachkräfte arbeiten hier heute“, so Karl Miels, der sich und seinen Sohn dabei voll mitzählt. „Neben der Akquisition führen wir beide die administrativen, konstruktiven und planerischen Aufgaben durch.“

Der Senior orientiert sich mehr an den Anforderungen der Bautischlerei, der Junior kümmert sich um die Belange des Innenausbaus und der Möbel. „Mit den heutigen Möglichkeiten der realistischen Präsentationstechnik, wie sie unser Programm VectorWorks Innenausbau aus dem Hause Extragroup bietet, fällt es den Kunden wesentlich leichter, sich mit meinen Vorschlägen auseinanderzusetzen und zu einer positiven Lösung zu kommen.“

Jürgen Miels ist hier ganz in seinem Element. Seine Intuitionen, in die er die Lebenssituation seiner Auftraggeber und Auftraggeberinnen gerne mit einbezieht, werden am Bildschirm fast schon 'erwohnbar'. „Meine Kunden sollen mich als Partner, vielleicht sogar als Freund erleben“, so erklärt er die hohe Erfolgsquote, mit der er Anfragen in Aufträge wandelt.

Ein Mischfertiger mit vielseitigem Spektrum

Aber auch 'Handfestes' hat Miels zu bieten. Die Ausstellungsempore ist mit vielen Beispielen aus dem gesamten Möbelspektrum bestückt, Türen und Innenausbaudetails regen die Fantasie an. Der Aufstieg wird von Musterstücken der Miels'schen Treppentechnik begleitet: „Treppen nach Vorschrift, aber nicht nach Schablone.

Wir zeigen, was im Treppenbau möglich ist, weil wir an keinen Systemhersteller gebunden sind“, so stellt Karl Miels die Flexibilität des Familienunternehmens heraus. „Wenn man dann bedenkt, dass das gesamte Spektrum durch die Zulieferarbeiten noch vergrößert wird, wir darüber hinaus auch allgemeine CNC-Arbeiten in Holz und Holzwerkstoffen für fremde Branchen anbieten, erkennt man die Notwendigkeit einer ausgewachsenen Fünfachs-CNC sehr schnell.

Manfred Markenbeck als Gebietsverkaufsleiter von Biesse Deutschland hat uns mit der Rover A mit kardanischem Fünfachs-Kopf genau das Richtige angeboten“, unterstreicht Jürgen Miels. Bei dieser Maschine fanden die Inhaber genau das wieder, was ihre Problemstellungen umfassend lösen konnte. Davon konnten sie sich persönlich bei einem Besuch der Hausmesse in Pesaro überzeugen, zu der sie eingeladen wurden.

Schneller in der Bearbeitung und bei den Rüstzeiten und vielfältiger in den Bearbeitungsmöglichkeiten: So lautete das Fazit, das zum Kauf den Ausschlag gab. Dementsprechend ist die Maschine mit dem elektronischen Positioniersystem EPS für die Konsolen und die besonders hohen Vakuumsauger ausgerüstet. Jeder Saugerträger hat die Uniclamp-Schnittstelle. Dadurch sind die eigentlichen Vakuumsauger in feinem Raster drehbar. Das erspart viele Sondersauger oder Schablonen. Kraftspanner für die Massivholzbearbeitung finden hier ihre Aufnahme.

Reichlich Flexibilität in der Bearbeitung

Der Fünfachs-Kopf ist flüssigkeitsgekühlt und leistet bis zu 10,5 kW. Damit ist Miels in der Lage, auch große Messerköpfe einzusetzen, zum Beispiel für Handlaufprofile oder auch ein Sägeblatt mit 300 Millimeter Durchmesser. Jetzt sind die mit dem Wagemeyer-Treppensystem programmierten Arbeiten im Treppenbau besonders effektiv auszuführen. Gerade in der Massivholzbearbeitung kann die Fünfachs-Lösung punkten. Sägen, Profilieren und Bohren: Für jeden Arbeitsgang steht die volle Spindelleistung zur Verfügung. Weiter kam den Miels zugute, dass Biesse diese Technik in einer schon fast handlich zu nennenden Maschinengröße anbot. Das Programmier- system NC-HOPS (Direkt CNC-Systeme) haben Jürgen Miels und sein Mitarbeiter neu erlernt. Besonderheiten waren die Programmierung mit der geneigten Achse und viele Programmiervereinfachungen gegenüber dem System der alten Maschine. Sie haben an der Reduzierung der Rüstzeiten einen deutlichen Anteil. Für echte 5-Achs-interpolierende Bearbeitung wird das Programm Alpha-CAM (Licom Systems) eingesetzt.

Der Möbelbau profitiert vom Kompaktkopf mit der umfangreichen Bohrerbestückung. Vertikal arbeiten 16 Spindeln, horizontal sind es acht. Mit unauffälligen Lochreihenbohrungen von 3 Millimetern Durchmesser, die mit der modernen Maschine möglich sind, hat Miels im Handwerk Neuland beschritten. Hinzu kommen in dem mit einer eigenen Z-Achse ausgerüsteten Kopf zwei um 90 Grad versetzte Nutsägen. Für eine lange Lebensdauer sorgt das automatische Schmiersystem aller Achsen. Die Arbeitssicherheit stellen Trittmatten sicher. Bei dieser Maschine ist der Arbeitsbereich der Spindel am Y-Support mit  Splitterschutzvorhängen versehen.

Zusätzlich erstreckt sich ein weiterer Splitterschutz über die gesamte Länge des Y-Supports und den gesamten Frontbereich. Für die gute Beobachtung der Arbeit bietet die großzügig bemessene Frontscheibe der Maschine beste Voraussetzungen. Den Maschinenkauf selbst wickelte die Biesse-Handwerksvertretung Schwarte aus Heede ab. Der Austausch war von Freitag bis Montag erledigt, denn die Neue war nur wenig größer als die in Zahlung gegebene Altmaschine. Eine bereits frühzeitig erneuerte Absaugung war ausreichend bemessen. Damit die Mannschaft möglichst gut mit der Maschine vertraut wurden, fuhren Jürgen Miels und vier Mitarbeiter vor dem Umtausch zur Schulung zur Biesse-Vertretung nach Löhne. Nach drei Tagen waren sie soweit „upgedatet“, dass dem Betrieb der neuen Maschine nichts mehr im Wege stand.

Nach der intensiven Unterweisung durch den Monteur kennen Jürgen Miels und sein Maschinenführer Dietmar Remme ihre Maschine nun zwar recht genau, dennoch könnten sie bei auftretenden Problemen und speziellen Fragen jederzeit auf den Teleservice aus Löhne zurückgreifen.

Dort stehen immer Ansprechpartner bereit, um die Lern- und Einarbeitungszeit zu begleiten und bei Fragen zur neuen Technik oder zu Programmierschritten die richtigen Praxistipps zu geben.

Quelle: BM 7/2011 - Horst Windmann

CNC Fräse von Biesse Rover 23
Bearbeitungsfläche: 2950mm x 1240mm x 70mm

Plattenaufteilsäge von Selko EB 90
Bearbeitungsmaße: 3200mm x 3200mm x 60mm