Tischlermeister Karl Miels
gründete seinen Betrieb am 20. Januar 1982, zunächst in einem angemietetem Gebäude.

1986 wurde der über 600 m² große Neubau an der Lädener Industriestraße in Angriff genommen, am Silvestertag des Jahres konnte man einziehen.

Da die Nachfrage stets wuchs, wurde auch dieser Platz zu klein: Zwei Erweiterungen in den Jahren 1991 und 1999 um je gut 350 m² schufen Abhilfe.

Mit der Vergrößerung hielten modernste Maschinen Einzug.

1999 wurde sowohl eine computergesteuerte Platten- aufteilsäge, als auch eine CNC-Fräsmaschine angeschafft.

Zum Neujahrstag 2000 stieg der Sohn Tischlermeister Jürgen Miels in die Firma ein.

 

Mit diesem Schritt wurde die Firma zur Miels  „Der Tischler“ GmbH.

Es wurde ein Ausstellungs- und Bürogebäude angebaut. 2009 folgte ein Spänesilo mit Heizungs- und Absauganlage.

2011 wurde die neue 900 m² große Produktionshalle mit Verladung angebaut sowie eine hochmoderne CNC-5-Achs-Maschine in Betrieb genommen. Somit können computergestützt auch Bögen oder Kugeln  bearbeitet oder Schmuckornamente einfräst werden.

Der Firmenleitung ist es immer ein Anliegen, speziell auf Kundenwünsche einzugehen, so dass auch scheinbar unlösbare Projekte verwirklicht werden können.

Heute bieten sie zudem auch Zeichnungen und Planungen in 3D an, so dass der Kunde schon im Vorfeld virtuell durch seine neue Küche oder Wohnzimmer gehen kann.